Lagebericht

8. Finanz- und Vermögenslage Bayer-Konzern

Kapitalflussrechnung Bayer-Konzern (Kurzfassung) [Tabelle 15]
3. Quartal
2012
3. Quartal
2013
Dreiviertel-
jahr 2012
Dreiviertel-
jahr 2013
in Mio € in Mio € in Mio € in Mio €
Brutto-Cashflow* 1.006 1.367 3.830 4.854
Veränderung Working Capital/Sonstige nicht zahlungswirksame Vorgänge 980 361 -206 -1.263
Zu-/Abfluss aus operativer Geschäftstätigkeit (Netto-Cashflow) 1.986 1.728 3.624 3.591
Zu-/Abfluss aus investiver Tätigkeit -1.766 -510 -315 -1.994
Zu-/Abfluss aus Finanzierungstätigkeit -152 -1.307 -3.663 -1.611
Zahlungswirksame Veränderung aus Geschäftstätigkeit 68 -89 -354 -14
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Periodenanfang 1.352 1.732 1.767 1.698
Veränderung aus Wechselkurs-/Konzernkreisänderungen 6 -28 13 -69
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente am Periodenende 1.426 1.615 1.426 1.615

Vorjahreswerte angepasst

* Brutto-Cashflow: Ergebnis nach Ertragsteuern zuzüglich Ertragsteueraufwand zuzüglich Finanzergebnis abzüglich gezahlter bzw. geschuldeter Ertragsteuern zuzüglich Abschreibungen zuzüglich bzw. abzüglich Veränderungen der Pensionsrückstellungen abzüglich Gewinne bzw. zuzüglich Verluste aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten abzüglich Gewinne aus der Neubewertung bisheriger Vermögenswerte bei stufenweisem Unternehmenserwerb. Die Position Veränderung der Pensionsrückstellungen umfasst sowohl die Korrektur nicht zahlungswirksamer Effekte im EBIT als auch Auszahlungen aufgrund unserer Pensionsverpflichtungen.

Zufluss aus operativer Geschäftstätigkeit (Netto-Cashflow)

Der Brutto-Cashflow des 3 Quartals 2013 erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr aufgrund des deutlich gestiegenen EBIT um 35,9 % auf 1.367 Mio € (Vorjahr: 1.006 Mio €). Die Mittelfreisetzung im Working Capital war im 3. Quartal 2013 mit 361 Mio € unter anderem geschäftsbedingt und durch Zahlungen für Rechtsfälle deutlich niedriger als im Vorjahr (Vorjahr: 980 Mio €). Der Netto-Cashflow sank daher um 13,0 % auf 1.728 Mio € (Vorjahr: 1.986 Mio €). Im Netto-Cashflow waren Ertragsteuerzahlungen in Höhe von 327 Mio € (Vorjahr: 319 Mio €) enthalten.

Im Dreivierteljahr 2013 erhöhte sich der Brutto-Cashflow im Vergleich zum Vorjahr insbesondere aufgrund des verbesserten EBIT um 26,7 % auf 4.854 Mio €. Der Netto-Cashflow war mit 3.591 Mio € auf Vorjahresniveau. Die Ertragsteuerzahlungen sanken auf 977 Mio € (Vorjahr: 1.133 Mio €).

Zu-/Abfluss aus investiver Tätigkeit

Im 3 Quartal 2013 sind im Rahmen der investiven Tätigkeit insgesamt 510 Mio € abgeflossen. Die Ausgaben für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte stiegen um 5,8 % auf 514 Mio € (Vorjahr: 486 Mio €). Davon entfielen auf HealthCare 175 Mio € (Vorjahr: 167 Mio €), auf CropScience 141 Mio € (Vorjahr: 93 Mio €) und auf MaterialScience 128 Mio € (Vorjahr: 164 Mio €). Die Ausgaben für Akquisitionen in Höhe von 213 Mio € (Vorjahr: 386 Mio €) betrafen im Wesentlichen die Übernahme der Steigerwald Arzneimittel GmbH. Aus lang- und kurzfristigen finanziellen Vermögenswerten flossen 105 Mio € zu, während im Vorjahr vor allem für den Erwerb von kurzfristigen Wertpapieren 976 Mio € abflossen.

Im Dreivierteljahr 2013 flossen im Rahmen der investiven Tätigkeit insgesamt 1.994 Mio € ab. Die Ausgaben für Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte stiegen um 16,4 % auf 1.381 Mio € (Vorjahr: 1.186 Mio €). Davon entfielen auf HealthCare 530 Mio € (Vorjahr: 444 Mio €), auf CropScience 324 Mio € (Vorjahr: 231 Mio €) und auf MaterialScience 372 Mio € (Vorjahr: 389 Mio €). Die Ausgaben für Akquisitionen in Höhe von 1.059 Mio € (Vorjahr: 452 Mio €) betrafen die Übernahme des US-Unternehmens Conceptus, Inc., des US-Unternehmens Teva Animal Health Inc., des Sojasaatgut-Herstellers Wehrtec Ltda, des Soja-Geschäftes von Agricola Wehrmann Ltda, beide Brasilien, sowie der Prophyta Biolo­gischer Pflanzenschutz GmbH und der Steigerwald Arzneimittel GmbH, beide Deutschland. Die Einnahmen aus Desinvestitionen in Höhe von 79 Mio € (Vorjahr: 139 Mio €) stammten vor allem aus dem ­Verkauf des globalen Polyester-Pulverharz-Geschäfts sowie des in den USA angesiedelten Geschäfts mit flüssigen Polyesterharzen und umsatzabhängigen Vergütungen aus dem Verkauf des hämatologischen Onkologieportfolios an Genzyme Corp., USA. Aus lang- und kurzfristigen finanziellen Vermögenswerten flossen 175 Mio € zu (Vorjahr: 1.008 Mio €).

Zu-/Abfluss aus Finanzierungstätigkeit

Im Rahmen der Finanzierungstätigkeit verzeichneten wir im 3 Quartal 2013 Mittelabflüsse in Höhe von 1.307 Mio €. Hierin enthalten sind Netto-Kreditrückzahlungen in Höhe von 1.199 Mio € (Vorjahr: 36 Mio €). Die Netto-Zinsausgaben sanken um 6,1 % auf 107 Mio € (Vorjahr: 114 Mio €).

Im Dreivierteljahr 2013 flossen im Rahmen der Finanzierungstätigkeit Mittel in Höhe von 1.611 Mio € ab. Hierin enthalten sind Netto-Kreditaufnahmen in Höhe von 222 Mio € (Vorjahr: Netto-Kreditrückzahlungen von 1.903 Mio €). Die Netto-Zinsausgaben sanken um 34,3 % auf 257 Mio € (Vorjahr: 391 Mio €). Die Auszahlungen für „Gezahlte Dividenden und Kapitalertragsteuer“ lagen bei 1.573 Mio € (Vorjahr: 1.366 Mio €).

Flüssige Mittel und Nettofinanzverschuldung

Nettofinanzverschuldung [Tabelle 16]
31.12.2012 30.06.2013 30.09.2013
in Mio € in Mio € in Mio €
Anleihen/Schuldscheindarlehen 5.528 4.681 4.567
davon Hybridanleihe 1.364 1.346 1.341
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 2.841 2.741 2.473
Leasingverbindlichkeiten 542 443 413
Verbindlichkeiten aus derivativen Finanzinstrumenten 304 369 276
Sonstige Finanzverbindlichkeiten 310 3.061 2.188
Positive Marktwerte aus der Sicherung bilanzieller Risiken -456 -401 -336
Finanzverschuldung 9.069 10.894 9.581
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente -1.698 -1.732 -1.615
Kurzfristige finanzielle Vermögenswerte -349 -147 -221
Nettofinanzverschuldung 7.022 9.015 7.745
Vorjahreswerte angepasst

Die Nettofinanzverschuldung des Bayer-Konzerns zum 30. September 2013 verringerte sich im Vergleich zum 30. Juni 2013 um 14,1 % von 9,0 Mrd € auf 7,7 Mrd €, im Wesentlichen durch Mittelzuflüsse aus der operativen Geschäftstätigkeit.

In der Finanzverschuldung enthalten ist die im Juli 2005 begebene nachrangige Hybridanleihe mit 1,3 Mrd €. Bei der Beurteilung der Nettofinanzverschuldung ist zu berücksichtigen, dass die Hybridanleihe von Moody’s zu 75 % und von Standard & Poor’s zu 50 % als Eigenkapital bewertet wird. Verglichen mit klassischem Fremdkapital werden die ratingspezifischen Verschuldungskennziffern des Konzerns daher mit der Hybridanleihe entlastet. In den Sonstigen Finanzverbindlichkeiten waren zum 30. September 2013 Commercial Paper in Höhe von 1,7 Mrd € enthalten. Im 3. Quartal 2013 verringerten sich unsere langfristigen Finanzverbindlichkeiten von 7,3 Mrd € auf 5,8 Mrd €. Gleichzeitig erhöhten sich unsere kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten von 4,0 Mrd € auf 4,1 Mrd €.

Die Bayer Holding Ltd., Japan, hat am 4. Juli 2013 die im Jahr 2008 unter dem EMTN-Programm emittierte Anleihe im Nominalvolumen von 10 MRD JPY planmäßig zurückgezahlt.

Unser langfristiges Emittentenrating bewertet Standard & Poor’s mit „A-“ mit positivem Ausblick und Moody’s mit „A3“ mit positivem Ausblick. Die kurzfristigen Bewertungen liegen bei „A-2“ (Standard & ­Poor’s) bzw. „P-2“ (Moody’s). Diese Investment-Grade-Ratings dokumentieren eine gute Bonität.

Vermögenslage und Kapitalstruktur

Bilanz Bayer-Konzern (Kurzfassung) [Tabelle 17]
31.12.2012 30.06.2013 30.09.2013
in Mio € in Mio € in Mio €
Langfristige Vermögenswerte 32.308 32.680 32.288
Kurzfristige Vermögenswerte 19.010 20.486 19.606
Gesamtvermögen 51.318 53.166 51.894
Eigenkapital 18.551 19.496 20.144
Langfristiges Fremdkapital 19.663 18.800 17.002
Kurzfristiges Fremdkapital 13.104 14.870 14.748
Fremdkapital 32.767 33.670 31.750
Gesamtkapital 51.318 53.166 51.894
Vorjahreswerte angepasst

Die Bilanzsumme verminderte sich im 3. Quartal 2013 um 2,4 % auf 51,9 Mrd €. Die langfristigen Vermögenswerte gingen um 0,4 Mrd € auf 32,3 Mrd € zurück. Dies ist vor allem auf Wechselkursänderungen zurückzuführen. Der Bilanzwert der kurzfristigen Vermögenswerte reduzierte sich um 0,9 Mrd € auf 19,6 Mrd €. Dies resultierte im Wesentlichen aus der saisonbedingten Verminderung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Das Eigenkapital stieg um 0,6 Mrd € auf 20,1 Mrd €. Hier wirkten sich das Ergebnis nach Ertragsteuern mit 0,7 Mrd € sowie die Effekte aus der ergebnisneutralen Verminderung der Pensionsverpflichtungen in Höhe von 0,2 Mrd € aus. Gegenläufige Effekte entstanden aus Währungskursänderungen in Höhe von 0,3 Mrd €. Die Eigenkapitalquote lag zum 30. September 2013 bei 38,8 % (Vorquartal: 36,7 %).

Das Fremdkapital verminderte sich gegenüber dem 30. Juni 2013 um 1,9 Mrd € auf 31,8 Mrd €. Dies resultierte vor allem aus der Reduzierung der Finanzverbindlichkeiten um 1,4 Mrd € sowie dem Rückgang der Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen in Höhe von 0,4 Mrd €.

Bilanzierter Nettobetrag für Altersversorgungszusagen [Tabelle 18]
31.12.2012 30.06.2013 30.09.2013
in Mio € in Mio € in Mio €
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 9.246 8.257 7.863
Forderungen im Zusammenhang mit Pensionsverpflichtungen -27 -66 -86
Bilanzierter Nettobetrag für Altersversorgungszusagen 9.219 8.191 7.777
Vorjahreswerte angepasst

Im 3. Quartal 2013 verminderte sich der bilanzierte Nettobetrag für Altersversorgungszusagen von 8,2 Mrd € auf 7,8 Mrd €. Grund hierfür waren im Wesentlichen die gestiegenen langfristigen Kapitalmarktzinsen in Deutschland und den USA.

Letzte Änderung: 31. Oktober 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q3-2013.bayer.de