Lagebericht

3. Quartal 2013:

Bayer mit weiterhin erfreulicher Geschäftsentwicklung

  • Life Sciences weiter dynamisch, MaterialScience auf Vorjahresniveau
  • Neue Pharma-Produkte mit hervorragendem Wachstum
  • Konzernumsatz 9,6 Mrd € (wpb. +6,0 %) 
  • EBIT 1,2 Mrd € (+47,5 %)
  • EBITDA vor Sondereinflüssen 2,0 Mrd € (+7,7 %)
  • Konzernergebnis 0,7 Mrd € (+42,1 %)
  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie 1,27 € (+8,5 %)
  • Konzernausblick 2013 beibehalten

Bayer verzeichnete im 3. Quartal 2013 weiterhin eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung. Hierzu trugen unsere Life-Science-Bereiche wesentlich bei. HealthCare erzielte vor allem durch die hervorragende Umsatzentwicklung der neuen Pharma-Produkte erfreuliche Zuwächse. CropScience profitierte von einem guten Saisonstart in Lateinamerika. Bei MaterialScience lagen währungs- und portfoliobereinigter Umsatz und Ergebnis in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld auf Vorjahresniveau.

1. Umsatz, Ertrags- und Finanzlage im Überblick

3. Quartal 2013

Umsatzerlöse Bayer-Konzern pro Quartal

Der Konzernumsatz stieg im 3. Quartal 2013 währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) um 6,0 % auf 9.643 Mio € (nominal -0,2 %; Vorjahr: 9.661 Mio €). Der Umsatz von HealthCare wuchs wpb. um 7,4 % auf 4.742 Mio € (nominal +0,5 %; Vorjahr: 4.717 Mio €). Bei CropScience erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal wpb. um 12,1 % auf 1.712 Mio € (nominal +4,3 %; Vorjahr: 1.641 Mio €). Der Umsatz von MaterialScience lag mit 2.897 Mio € währungs- und portfoliobereinigt um 1,1 % über dem Vorjahr (nominal -3,1 %; Vorjahr: 2.990 Mio €).

EBIT und EBITDA vor Sondereinflüsse Bayer-Konzern pro Quartal

Das EBIT des Bayer-Konzerns verbesserte sich deutlich um 47,5 % auf 1.221 Mio € (Vorjahr: 828 Mio €). Hier wirkten sich unter anderem niedrigere Sondereinflüsse aus. Diese sanken auf -99 Mio € (Vorjahr: -356 Mio €) und beinhalteten hauptsächlich Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen sowie Aufwendungen aus der Integration erworbener Geschäfte. Das EBIT vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns betrug 1.320 Mio € (+11,5 %; Vorjahr: 1.184 Mio €). Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg – trotz negativer Währungseffekte von etwa 130 Mio € – um 7,7 % auf 1.984 Mio € (Vorjahr: 1.842 Mio €). Bei HealthCare erhöhte sich das EBITDA vor Sondereinflüssen um 4,6 % auf 1.392 Mio € (Vorjahr: 1.331 Mio €). Dieser Anstieg ist auf die sehr gute Geschäftsentwicklung bei Pharma zurückzuführen. Das EBITDA vor Sondereinflüssen bei CropScience wuchs insbesondere aufgrund höherer Absatzmengen und -preise um 13,7 % auf 224 Mio € (Vorjahr: 197 Mio €). MaterialScience erzielte ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 346 Mio € (+2,7 %; Vorjahr: 337 Mio €) und verbesserte sich damit gegenüber den Vorquartalen.

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von -228 Mio € (Vorjahr: -183 Mio €) stieg das Ergebnis vor Ertragsteuern auf 993 Mio € (Vorjahr: 645 Mio €). Das Finanzergebnis beinhaltete insbesondere ein Zinsergebnis von -111 Mio € (Vorjahr: -73 Mio €), Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen von 77 Mio € (Vorjahr: 87 Mio €) sowie Kursverluste in Höhe von 35 Mio € (Vorjahr: 19 Mio €). Nach Abzug eines Steueraufwands von 255 Mio € (Vorjahr: 123 Mio €) sowie nach Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 3. Quartal 2013 ein Konzernergebnis von 733 Mio € (Vorjahr: 516 Mio €), ein Plus von 42,1 %. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 43,5 % auf 0,89 € (Vorjahr: 0,62 €) und das bereinigte Ergebnis je Aktie um 8,5 % auf 1,27 € (Vorjahr: 1,17 €); zur Berechnung siehe Kapitel 7 „Bereinigtes Ergebnis je Aktie“.

Brutto-Cashflow und Netto-Cashflow pro Quartal

Der Brutto-Cashflow erhöhte sich im 3. Quartal 2013 – insbesondere aufgrund des deutlich verbesserten EBIT – um 35,9 % auf 1.367 Mio € (Vorjahr: 1.006 Mio €). Der Netto-Cashflow sank infolge einer geringeren Mittelfreisetzung im Working Capital um 13,0 % auf 1.728 Mio € (Vorjahr: 1.986 Mio €).

Die Nettofinanzverschuldung verringerte sich vor allem durch Mittelzuflüsse aus operativer Geschäfts­tätigkeit von 9,0 Mrd € am 30. Juni 2013 auf 7,7 Mrd € am 30. September 2013. Der bilanzierte Nettobetrag für Altersversorgungszusagen verringerte sich im gleichen Zeitraum von 8,2 Mrd € auf 7,8 Mrd €, hauptsächlich aufgrund gestiegener langfristiger Kapitalmarktzinsen.

Dreivierteljahr 2013

Im Dreivierteljahr 2013 konnte der Bayer-Konzern den Umsatz steigern. Das EBITDA vor Sondereinflüssen konnte leicht erhöht werden. Dabei wurde die marktbedingte Schwäche bei MaterialScience durch die ausgezeichnete Geschäftsentwicklung in unseren Life-Science-Bereichen mehr als kompensiert.

Der Umsatz stieg wpb. um 4,7 % auf 30.269 Mio € (nominal +1,3 %; Vorjahr: 29.881 Mio €). Dabei erzielte HealthCare ein Wachstum von wpb. 6,7 % (nominal +2,2 %). Auch CropScience konnte seinen Umsatz deutlich steigern (wpb. +8,5 %; nominal +5,2 %). Bei MaterialScience lag der Umsatz währungs- und portfoliobereinigt auf Vorjahresniveau (wpb. 0,0 %; nominal -2,1 %).

Das EBIT verbesserte sich um 33,8 % auf 4.279 Mio € (Vorjahr: 3.199 Mio €). Die Sondereinflüsse beliefen sich in Summe auf -400 Mio € (Vorjahr: -1.287 Mio €). Das EBIT vor Sondereinflüssen erhöhte sich um 4,3 % auf 4.679 Mio € (Vorjahr: 4.486 Mio €). Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 2,8 % auf 6.632 Mio € (Vorjahr: 6.454 Mio €).

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von -643 Mio € (Vorjahr: -583 Mio €) erzielten wir ein Ergebnis vor Ertragsteuern in Höhe von 3.636 Mio € (Vorjahr: 2.616 Mio €). Das Finanzergebnis beinhaltete insbesondere ein Zinsergebnis von -294 Mio € (Vorjahr: -249 Mio €), Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen von 235 Mio € (Vorjahr: 264 Mio €) sowie Kursverluste in Höhe von 91 Mio € (Vorjahr: 50 Mio €). Nach Abzug eines Steueraufwands von 892 Mio € (Vorjahr: 567 Mio €) erreichten wir ein Ergebnis nach Ertragsteuern von 2.744 Mio € (Vorjahr: 2.049 Mio €).

Nach Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich insgesamt ein Konzernergebnis von 2.734 Mio € (Vorjahr: 2.037 Mio €). Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich auf 3,31 € (Vorjahr: 2,46 €) und das bereinigte Konzernergebnis je Aktie auf 4,51 € (Vorjahr: 4,29 €).

Der Brutto-Cashflow erhöhte sich um 26,7 % auf 4.854 Mio € (Vorjahr: 3.830 Mio €). Der Netto-Cashflow lag mit 3.591 Mio € auf Vorjahresniveau (-0,9 %; Vorjahr: 3.624 Mio €). Die Nettofinanzverschuldung erhöhte sich zum 30. September 2013 auf 7,7 Mrd € (31. Dezember 2012: 7,0 Mrd €). Der bilanzierte Nettobetrag für Altersversorgungszusagen verringerte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2012 von 9,2 Mrd € auf 7,8 Mrd €, insbesondere aufgrund gestiegener langfristiger Kapitalmarktzinsen.

Letzte Änderung: 31. Oktober 2013  Copyright © Bayer AG
http://www.aktionaersbrief-q3-2013.bayer.de